Eintrag vom 13.6.2018, 18 Uhr 24

Neue Standards für E-Ladestationen und alternative Antriebe

Energie und Klimaschutz sind wohl die wichtigsten und nachhaltigsten Zukunftsthemen. Wir wissen – hier muss noch viel geschehen! Ein Mosaikstein dazu wurde heute auf den Weg gebracht. Auf Basis der Initiative von Bundesministerin Elli Köstinger, wurde das Gesetz, mit dem einheitliche Standards für E-Ladestationen und alternative Antriebe geschaffen werden, heute mit großer Mehrheit verabschiedet. Es war mir Ehre und Freude, für den Beschluss dieses Gesetzes werben zu dürfen.

Und zur Erreichung unserer Ziele gilt auch:

1. BESSER WERDEN!

Gerade in Österreich mit einer F&E-Quotevon über 3% gemessen am BIPund Platz 2 in der EUmüssen wir weiter an der Neu- & Weiterentwicklung von innovativen Kraftstoffen und Antriebenforschen. Prof. Helmut List, international geachtete Koryphäe in Sachen Dieseltechnik, meinte jüngst bei einer Enquete, dass man den Diesel noch gut weiterentwickeln und seine Emissionen verringern kann.

2. VERKEHR VERÄNDERN!

Wir müssen den öffentlichen Verkehr stärken und die Menschen bei der Ökologisierung des Individualverkehrs unterstützen. Natürlich dient hier auch die E-Mobilität, die bis 2030 ca. bis zu 34.000 neue Arbeitsplätzeschaffen und ca. € 3 Mrd an Wertschöpfunggenerieren wird.

3. STRUKTUREN SCHAFFEN

Neben steuerlichen Erleichterungen gilt es die notwendige Infrastruktur zur Verfügung zu stellen. Und hier braucht es Klarheit, Bequemlichkeit und intuitive Nutzung!

Heute steht über vielem die Überschrift Bequemlichkeit.

Für vieles braucht es heute nur einen „Wischer“, industrielle Standards werden immer intuitiver. Wenn wir wollen, dass die E-Mobilität einen größeren Anteil am Gesamtverkehr bekommt, müssen wir den Nutzerinnen und Nutzern klare Standards bieten.

Standards, die überall gleich sind. Standards, über die man nicht nachdenken und zu denen man kein Handbuch lesen muss.

Mit dem heute beschlossenen Gesetz schaffen wir hier einen kleinen Beitrag für eine gute Zukunft und Rahmenbedingungen, die mit der vollständigen Umsetzung der Richtlinie gestärkt werden.

Kommentar schreiben Aufrufe: 400
 
 
 

Maroni & Sturm

Stadtgeflüster

Boulderkurs

Benefizkonzert

Floh- und Raritätenmarkt

Pflegestammtisch

Kunst & Malz

Plenarrede zu Standards bei Ladestationen

Energie und Klimaschutz sind wohl die wichtigsten und nachhaltigsten Zukunftsthemen. Wir wissen, hier muss noch viel geschehen! Ein Mosaikstein dazu wurde heute auf den Weg gebracht. Auf Basis der Initiative von Bundesministerin Elli Köstinger, wurde das Gesetz, mit dem einheitliche Standards für E-Ladestationen und alternative Antriebe geschaffen werden, heute mit großer Mehrheit verabschiedet. Es war mir Ehre und Freude, für den Beschluss dieses Gesetzes werben zu dürfen. HIER geht es zur Rede.

Plenarrede zur Baukultur

In der Plenarsitzung durfte ich zum Thema "Baukultur" sprechen – ein Thema, das vielleicht kein großes Breiteninteresse erweckt, das aber allemal große Breitenwirkung hat. Denn Baukultur umgibt uns Tag für Tag, Land auf, Land ab. HIER geht es zur Rede.

62 Sekunden

Peter L. Eppinger präsentiert in 62-Sekunden-Videos alle 62 Abgeordneten des Team Kurz. Hier gibt es das Interview und den Wordrap, zu dem er mich vor einigen Tagen eingeladen hat.

Nationalratswahl 2017

Am Sonntag, den 15.10.017 fiel eine Richtungsentscheidung! SEBASTIAN KURZ und die NEUE ÖVP haben den Sieg errungen und wird einen neuen Weg und neuen Stil in der Politik bewirken!

Das Team für den 15. Oktober 2017

Gemeinsam mit Dr. Karin Ronijak, Ing. Susanne Brandtner und Sarah Schmidjell hatte ich die große Ehre für den Bezirk Weiz Kandidat für die Nationalratswahl am 15. Oktober zu sein. Der Bezirk Weiz hat sich einstimmig zu diesem Team bekannt und geht mit noch nie dagewesener Geschlossenheit in diese Wahlbewegung – für Sebastian Kurz, für einen neuen Weg der Politik!

Die Themen 2015 - 2020

Hier finden Sie all jene Themen, für die mein Team und ich in den kommenden Jahren eintreten und konsequent daran arbeiten werden, diese für unsere Stadt umzusetzen. Dieses Programm ist ein Ergebnis hunderter Hausbesuche, persönlicher Gespräche, zweier Klausuren und vieler inhaltsstarker Diskussionen – ein guter Boden für eine erfolgreiche Zukunft von Gleisdorf!