Eintrag vom 9.8.2018, 07 Uhr 37

Die Alge. Oder wie aus einem Mäuschen ein FPÖ-Medienelfant wird

Die LeserInnen der Kleinen Zeitung konnten sich heute darüber informieren, dass der Brunnen im Stadtpark veralgt war und sich darin auch noch irgendwelche Zettel befunden haben. All das hat das Aufdecker-Team der FPÖ Gleisdorf an die breite Öffentlichkeit befördert. FPÖ-Chef Fritz Aigner stellte dazu in der Zeitung fest „Hier sei der Bürgermeister gefordert!“. Und sein Facebook-Redaktionsteam meint dazu: „Viele Bürger beschweren sich, weil die Gemeinde hier nichts unternimmt! Interessiert den Bürgermeister und sein Team anscheinend nicht ...“

Interessiert ihn aber schon, den Herrn Bürgermeister. Ja, ich bin für den Stadtpark in letzter Konsequenz verantwortlich, ebenso für das Team der Gärtnerei, das sich Tag für Tag um den Erhalt unseres Stadtparks mit viel Leidenschaft kümmert, in der ganzen Stadt höchste Anerkennung für seine Arbeit genießt und deswegen auch mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurde. Und genau gegen dieses Team ziehen nun Fritz Aigner und seine anonymen Facebook-Redakteure her. Bravo. So sieht also die Anerkennung der FPÖ Gleisdorf für unsere GärtnerInnen aus.

Im Übrigen: Dass der Brunnen veralgt ist, wurde uns diesen Sonntagabend durch eine Stadtparkbesucherin offiziell mitgeteilt. Bereits am Montagvormittag war die Sache behoben. Dass der Brunnen veralgt, ist ganz natürlich. Es ist ein stehendes Gewässer ohne jegliche Chemie. Bei diesen Temperaturen kippt das Wasser irgendwann und das kann dann sehr schnell gehen.

Also, liebes FPÖ-Gleisdorf-Team, lieber Fritz, bei dieser Hitze kippen auch die Gemüter offenbar schnell. Deswegen empfehle ich euch ein kühles Getränk, um auch kühlen Kopf zu bewahren, damit sich nicht jedes kommunale Mäuschen in einen FPÖ-Medienelefanten verwandelt.

Schönen Sommer noch!

PS.: Falls dir unsere Stadt wirklich am Herzen liegt, dann rufe bitte das nächste Mal direkt am Wirtschaftshof an, um einen Misstand mitzuteilen, damit dieser schnellstmöglich behoben werden kann.

Kommentar schreiben Aufrufe: 333
 
 
 

Maroni & Sturm

Stadtgeflüster

Boulderkurs

Benefizkonzert

Floh- und Raritätenmarkt

Pflegestammtisch

Kunst & Malz

Plenarrede zu Standards bei Ladestationen

Energie und Klimaschutz sind wohl die wichtigsten und nachhaltigsten Zukunftsthemen. Wir wissen, hier muss noch viel geschehen! Ein Mosaikstein dazu wurde heute auf den Weg gebracht. Auf Basis der Initiative von Bundesministerin Elli Köstinger, wurde das Gesetz, mit dem einheitliche Standards für E-Ladestationen und alternative Antriebe geschaffen werden, heute mit großer Mehrheit verabschiedet. Es war mir Ehre und Freude, für den Beschluss dieses Gesetzes werben zu dürfen. HIER geht es zur Rede.

Plenarrede zur Baukultur

In der Plenarsitzung durfte ich zum Thema "Baukultur" sprechen – ein Thema, das vielleicht kein großes Breiteninteresse erweckt, das aber allemal große Breitenwirkung hat. Denn Baukultur umgibt uns Tag für Tag, Land auf, Land ab. HIER geht es zur Rede.

62 Sekunden

Peter L. Eppinger präsentiert in 62-Sekunden-Videos alle 62 Abgeordneten des Team Kurz. Hier gibt es das Interview und den Wordrap, zu dem er mich vor einigen Tagen eingeladen hat.

Nationalratswahl 2017

Am Sonntag, den 15.10.017 fiel eine Richtungsentscheidung! SEBASTIAN KURZ und die NEUE ÖVP haben den Sieg errungen und wird einen neuen Weg und neuen Stil in der Politik bewirken!

Das Team für den 15. Oktober 2017

Gemeinsam mit Dr. Karin Ronijak, Ing. Susanne Brandtner und Sarah Schmidjell hatte ich die große Ehre für den Bezirk Weiz Kandidat für die Nationalratswahl am 15. Oktober zu sein. Der Bezirk Weiz hat sich einstimmig zu diesem Team bekannt und geht mit noch nie dagewesener Geschlossenheit in diese Wahlbewegung – für Sebastian Kurz, für einen neuen Weg der Politik!

Die Themen 2015 - 2020

Hier finden Sie all jene Themen, für die mein Team und ich in den kommenden Jahren eintreten und konsequent daran arbeiten werden, diese für unsere Stadt umzusetzen. Dieses Programm ist ein Ergebnis hunderter Hausbesuche, persönlicher Gespräche, zweier Klausuren und vieler inhaltsstarker Diskussionen – ein guter Boden für eine erfolgreiche Zukunft von Gleisdorf!