BürgerInneninformationen 05-2010

Liebe Gleisdorferinnen, liebe Gleisdorfer,

die vorletzte Sitzung des Gemeinderates in diesem Jahr gestaltete sich kurz. Die Inhalte darf ich Ihnen mit der folgenden Gemeinderatsinformation auf diesem Wege näher bringen.

TIP und Feuerwehr
Noch vor der eigentlichen Tagesordnung referierten zwei Herren im Gemeinderat. TIP-City-Manager DI (FH) Alfred Tieber lud die GemeinderätInnen zu den einzelnen Veranstaltungen des Gleisdorfer Advents ein, dessen Vorbereitung heuer besonders intensiv war. Danach legte Feuerwehrkommandant HBI Jürgen Hofer den 5-Jahres-Plan der Freiwilligen Feuerwehr vor. Mit diesem Plan erläuterte HBI Hofer die Dringlichkeit einiger Investitionen, die die Sicherheit im Einsatzfall wesentlich erhöhen, sich im Gleichen für die kommenden Budgets der Stadt mit rund 300.000 Euro niederschlagen würden.


Fragestunde
Die Fragestunde drehte sich nur um zwei Angelegenheiten – um den Stand der Dinge der Kinderkrippe und um die Maßnahmen, die bei der Kreuzung Hartbergerstraße – B54 getroffen werden, um künftige Unfälle zu vermeiden.


Bericht und Anträge des Bürgermeisters
Nach den Informationen über die wichtigsten Ereignisse seit der letzten Sitzung, zum Beispiel über die Zuerkennung des Klimaschutzpreises und den Tiefststand der Arbeitslosenquote im September mit 2,6 Prozent, ging es um die Benennung der neuen Straße, die ab dem 26.11.2010 die Industriegebietsabfahrt von der B54 mit der Albersdorferstraße verbinden wird. Die GemeinderätInnen stimmten hier einstimmig für die Namensgebung „Europastraße“.

Für die Erlangung einer Landesförderung für das Haus der Musik war der Abschluss eines Förderungsvertrages notwendig, dem der Gemeinderat einstimmig zustimmte.


Bericht und Anträge des Finanz- und Rechtsausschusses
Berichterstatter: GR Mirko A. FRANSCHITZ, MAS

Für die Erstellung des kommenden Budgets sind die Beschlüsse über so manche Untervoranschläge erforderlich. Diese wurde in der Sitzung beraten und einstimmig befürwortet. Und zwar ging es um die Budgets der Pflichtschulen, des Standesamts- und des Staatsbürgerschaftsverbandes und der Freiwilligen Feuerwehr.

Eine mehrheitliche Zustimmung fand der Antrag um Neubeschaffung der Parkomaten. Diese Geräte sind nicht nur in die Jahre gekommen, es gibt auch keine Ersatzteile mehr. An dieser Neubeschaffung ist im Sitzungsverlauf die grundsätzliche Diskussion um die Gebührenpflicht der Kurzparkzone aufgeflammt. Die VertreterInnen der SPÖ stimmten schließlich gegen den Ankauf, weil sie die Meinung vertreten, dass die Vorteile für die Stadt ohne Gebührenpflicht überwiegen würden. Grüne, FPÖ und ÖVP stimmten für den Ankauf und unterstrichen die Gebührenpflicht vor allem als wichtiges Ordnungsprinzip, das gewährleistet, dass es in den betroffenen Zonen keine Dauerparker gibt.

Die Vereinbarung mit der Gemeinde Labuch betreffend Lohnverrechnung, die ab dem kommenden Jahr in der Stadtgemeinde mit gemacht wird, und die Neuordnung der Lustbarkeitsabgabenordnung fanden wiederum die einhellige Zustimmung aller Fraktionen.


Bericht und Anträge des Ausschusses Soziales, Wohnen und Internationale Beziehungen
Berichterstatter: GR Wolfgang WRATSCHGO

Bei diesem Tagesordnungspunkt ging es diesmal ausschließlich um die Anpassung des Vertrages mit dem Sozialmedizinischen Pflegedienst, der in unserer Stadt die Heimhilfe und Altenfachbetreuung sicherstellt.

Liebe Gleisdorferinnen, liebe Gleisdorfer, ich hoffe mit diesen Informationen Ihr Interesse geweckt zu haben und wünsche Ihnen auf diesem Wege alles Gute und einen schönen Advent in unserer Stadt!

 
 

Gleisdorfer Adventmarkt

Der TIP Tourismusverband und die Stadtgemeinde Gleisdorf laden auch heuer wieder ins Adventdorf am Gleisdorfer Hauptplatz ein. Lassen Sie sich verzaubern und genießen Sie die adventliche Stimmung im Herzen unserer Stadt.

Weitere Infos gibt es HIER.

PLATZKONZERT: WEIHNACHT, WIE BIST DU SCHÖN

Immer wieder schön! Das Platzkonzert der Stadtkapelle am 23.12.2018, ab 17:30 Uhr im Lichterzelt am Hauptplatz. Im Anschluss nimmt Pfarrer Hörting das Friedenslicht in Empfang. Ein stimmungsvoller Auftakt für Weihnachten.

Rot-Kreuz-Ball

Stadtgeflüster

Feuerwehrball

FASCHINGSSHOW 2019

Vom 24. Januar 2019 bis 26. Januar 2019 lädt die Faschingsgilde wieder zur großen Show ein, die diesmal unter dem Eindruck diverser Volksbegehren und Begehrlichkeiten des Volkes steht.

Plenarrede zum kulturellen Zusammenwirken

Durch das verstärkte Zusammenwirken von Bund und Ländern im Kulturbereich das Kulturleben in Österreich zu verbessern, zu verbreitern und Kultur für alle Menschen zugänglich zu machen - das ist das Ziel des Auftrags des Parlaments an Bundesminister Gernot Blümel. Dazu durfte ich mich am 13.12.2018 in der Plenarsitzung äußern.

Plenarrede zur E-Government-Novelle

Mit der am 12.12.2018 beschlossenen E-Government-Novelle schaffen wir mehr Flexibilität und Erleichterungen für die Bürgerinnen und Bürger. In Zukunft wird eine elektronische An- und Ummeldung, eine Vereinfachung von Behördenwegen nach der Geburt eines Kindes (digitaler Babypoint), bundesweit einheitliche Zustellung behördlicher Schriftstücke oder das elektronisches Erinnerungsservice vor Ablauf des Reisepasses möglich sein.

Plenarrede zum Frauenvolksbegehren

Volksbegehren sind wertvoll daran zu erinnern, nicht aufzuhören! Nicht aufzuhören, für ein gutes Miteinander zu kämpfen! In der Plenarsitzung vom 11.12.2018 haben wir über das aktuelle Frauenvolksbegehren gesprochen. In meiner Rede habe ich betont, wie wichtig solche Initiativen sind und ich froh bin, in einem Land wie Österreich zu leben, wo so eine starke Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an der Demokratie möglich ist. Auch wenn ich mich in gewissen Punkten inhaltlich nicht voll und ganz anschließen kann, ist die Gleichstellung von Mann und Frau in der Gesellschaft ein sehr wichtiges Ziel!

Plenarrede zur ASO und zum Markenschutzgesetz

Bevor ich in meiner Plenarrede vom 22.11.2018 auf die Novelle des Markeschutzgesetzes einging, war es mir ein Anliegen auf Aussagen zu den Allgemeinen Sonderschulen und despektierlichen Äußerungen gegenüber Abgeordneten und dem Kanzler einzugehen.

Plenarrede zum Abkommen mit dem Kosovo

Das Doppelbesteuerungsabkommen mit dem Kosovo war heute ein Thema im Nationalrat und das Thema, zu dem ich sprechen durfte. Aber auch die notwendige Digitalsteuer für globale Online-Riesen war Teil meiner Rede.

Plenarrede zu Standards bei Ladestationen

Energie und Klimaschutz sind wohl die wichtigsten und nachhaltigsten Zukunftsthemen. Wir wissen, hier muss noch viel geschehen! Ein Mosaikstein dazu wurde heute auf den Weg gebracht. Auf Basis der Initiative von Bundesministerin Elli Köstinger, wurde das Gesetz, mit dem einheitliche Standards für E-Ladestationen und alternative Antriebe geschaffen werden, heute mit großer Mehrheit verabschiedet. Es war mir Ehre und Freude, für den Beschluss dieses Gesetzes werben zu dürfen. HIER geht es zur Rede.

Plenarrede zur Baukultur

In der Plenarsitzung durfte ich zum Thema "Baukultur" sprechen – ein Thema, das vielleicht kein großes Breiteninteresse erweckt, das aber allemal große Breitenwirkung hat. Denn Baukultur umgibt uns Tag für Tag, Land auf, Land ab. HIER geht es zur Rede.

62 Sekunden

Peter L. Eppinger präsentiert in 62-Sekunden-Videos alle 62 Abgeordneten des Team Kurz. Hier gibt es das Interview und den Wordrap, zu dem er mich vor einigen Tagen eingeladen hat.

Nationalratswahl 2017

Am Sonntag, den 15.10.017 fiel eine Richtungsentscheidung! SEBASTIAN KURZ und die NEUE ÖVP haben den Sieg errungen und wird einen neuen Weg und neuen Stil in der Politik bewirken!

Das Team für den 15. Oktober 2017

Gemeinsam mit Dr. Karin Ronijak, Ing. Susanne Brandtner und Sarah Schmidjell hatte ich die große Ehre für den Bezirk Weiz Kandidat für die Nationalratswahl am 15. Oktober zu sein. Der Bezirk Weiz hat sich einstimmig zu diesem Team bekannt und geht mit noch nie dagewesener Geschlossenheit in diese Wahlbewegung – für Sebastian Kurz, für einen neuen Weg der Politik!

Die Themen 2015 - 2020

Hier finden Sie all jene Themen, für die mein Team und ich in den kommenden Jahren eintreten und konsequent daran arbeiten werden, diese für unsere Stadt umzusetzen. Dieses Programm ist ein Ergebnis hunderter Hausbesuche, persönlicher Gespräche, zweier Klausuren und vieler inhaltsstarker Diskussionen – ein guter Boden für eine erfolgreiche Zukunft von Gleisdorf!