BürgerInneninformationen 03-2008

Liebe Gleisdorferinnen und Gleisdorfer,

wie gewohnt, darf ich Sie mit diesem Brief über die aktuellen Beschlüsse des Gemeinderates aus der Sitzung vom 20.10.2008 aus erster Hand informieren.

Veränderungen im Gemeinderat
Auch diesmal gab es Veränderungen in den eigenen Reihen. Die beiden bereits beurlaubten Gemeinderäte KR Mag. Friedrich Sperl (SPÖ) und Karl Skorpik (ÖVP) legten ihre Mandate endgültig zurück. Ihre Vertretungen Christa Lang (SPÖ) und Birgit Ferstl (ÖVP) bleiben somit im Gemeinderat. Auch die beiden SPÖ-Mandatare Franz Grabner und Günter Höfer schieden aus dem Gemeinderat aus, an ihre Stellen rücken Monika Frener und Rudolf Pinl.

Fragestunde
In einer kurzen und intensiven Fragestunde ging es um die Themen der Hauptplatzeinfahrt, den Stand der Gemeindeanleihen, die Modeschau am Hauptplatz, die Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft in der „Sting-Angelegenheit“, um die Fußgänger- und Radfahrerproblematik in der Albersdorfer Straße, um die Lärmsituation in der Hartberger Straße und um den Stand der Dinge in dem Park & Ride-Projekt am Bahnhof.

Berichte des Bürgermeisters
Neben den aktuellen Geschehnissen seit der letzten Gemeinderatssitzung, der Arbeitsmarktlage und der Gratulation an Wolfgang Wratschgo, der im Rahmen des Kleinregionsfrühschoppens von Staatssekretär Dr. Reinhold Lopatka das von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer unterzeichnete „Silberne Ehrenzeichen“ der Republik Österreich erhielt, durfte ich von GR Ing. Josef Wurm die Urkunde in Empfang nehmen, mit der die Stadt Gleisdorf vom Land Steiermark zur offiziellen „FAIRTRADE-Gemeinde“ ernannt wurde.

Haus der Musik
Berichterstatter GR Gerwald Hierzi

Dieses Thema nahm viel Zeit dieser Sitzung in Anspruch. Mit Recht, denn schließlich geht es um eine weitreichende Entscheidung und viel Geld. Gerwald Hierzi präsentierte als verantwortlicher Projektleiter das Ergebnis des Architekturwettbewerbes und den daraus hervorgegangenen Sieger, das Gleisdorfer Büro KLMS, vertreten durch Architekt DI Joachim Karner. Der Geschäftsführer der Errichtungsgesellschaft, Dir. Bertram Mayer, referierte anschließend über die bisherige Entwicklung, die weiteren Schritte und vor allem über die Kostenentwicklung. War bis dato vorwiegend von den reinen Baukosten die Rede, liegen nun, nach zweieinhalb Jahren Projektarbeit, die voraussichtlichen Gesamtkosten am Tisch. Inklusive aller Leistungen wird dieses Bauwerk, das in Hinkunft Platz für die Musikschule, die Stadtkapelle, das Chorforum, die Jagdhornbläser und weitere musische Vereinigungen bietet, rund 4,5 Millionen Euro kosten. Nach einer ausgedehnten Diskussion und einer beratungsreichen Sitzungsunterbrechung ist die Entscheidung schließlich einstimmig gefallen.

Bericht des Prüfungsausschusses
Berichterstatter GR Ing. Karl Hierzer

Prüfungsgegenstand waren diesmal Vorgänge rund um das Thema „Sting-Konzert“. Naturgemäß wurde die Sache von den Parteienvertretern jeweils etwas anders gesehen, ein gemeinsames Statement des Ausschusses gab es nicht. Ähnlich unterschiedlich war die abendliche Diskussion in der Gemeinderatssitzung. Schade, dass der Bericht der Gemeindeaufsicht anlässlich der Aufsichtsbeschwerde nicht schon vorlag, demnach war die Sache „... keine alleinige Entscheidung des Bürgermeisters, sondern die eines Kollegialorgans ...“, nämlich des Stadtrates.

Bericht und Anträge des Stadtrates
Berichterstatter BGM Christoph Stark

Wie viele andere Beschlüsse an diesem Abend, waren auch die Entscheidungen über die Vermietung und Verpachtung des Geschäftslokales in der Bürgergasse 18 und die Inanspruchnahme von Grundstücken durch Kabelleitungen einstimmig. Mit Stimmenmehrheit verlief die Abstimmung über das Projekt „Eislaufen über den Dächern von Gleisdorf“.

Bericht und Anträge des Finanz- und Rechtsausschusses
Berichterstatter GR DI Dr. Wolfgang Leitner

In diesem Bereich fielen lauter einstimmige Beschlüsse. Diese betrafen den Mietvertrag mit Chance B Liegenschaftsverwaltung GmbH & Co KG zur Sonderschule, den Verkauf der Feuerwehr-Liegenschaft an die Stadthallen-KG, den Abschluss von Optionsverträgen zur Herstellung des Hochwasserschutzes am Mitterwiesenbach, den Ankauf von Grundflächen für den öffentlichen Weg in der Feldgasse und den Abschluss eines Pachtvertrages mit der Pfarre zur Errichtung eines Spielplatz am Hauptplatz.

Keine inhaltliche Einigung konnte in der Sache „Kopier- und Bastelbeiträge an den Gleisdorfer Schulen“ erzielt werden. Als Alternative dazu stellte die ÖVP-FPÖ Koalition ihr Familien- und Sozialprojekt „Vereinsscheck“ vor, das zum Ziel hat, Familien mit Kindern bis zum 18. Lebensjahr von der Gemeinde bei der Inanspruchnahme von Vereinsangeboten aus Gleisdorf finanziell zu unterstützen. Ein Unterausschuss wird sich nun mit der besten Variante beschäftigen.

Bericht und Anträge des Ausschusses Stadtgestaltung und Verkehr
Berichterstatter GR Ing. Hubert Kulmer

Beauftragt wurden die weiteren Bauarbeiten am Kienzlweg. Weiters wurde die Änderung des Stadtentwicklungskonzeptes für den Bereich Landring – Lagerhaus in der Bahnhofstraße beschlossen, ebenso die Behandlung der Einwendungen zum Bebauungsplan 3.0 (GEZ).

Bericht und Anträge des Ausschusses Soziales, Wohnen und Int. Beziehungen
Berichterstatter GR Wolfgang Wratschgo

Wie faktisch immer wurden auch diesmal die Vergaben von Wohnungen einstimmig beschlossen. Diesmal ging es um Wohnungen in der Mühlgasse 38 und 44 und in der Hartberger Straße 76 und 78. Ebenso einstimmig fiel die Entscheidung aus, den Familienpass des Landes Steiermark auch für Leistungen in der Stadt (Schwimmbad, Museum und kindergerechte Kulturveranstaltungen) zu akzeptieren.

Die Zustimmung aller GemeinderätInnen fand der Vorschlag des Sozialreferenten Wolfgang Wratschgo (ÖVP) auch heuer wieder einkommensschwächeren Haushalten einen Heizkostenzuschuss in der Höhe von € 100,- zu gewähren. Maßgeblich für die Inanspruchnahme sind die Regelungen des Landes zu diesem Thema. Alle Informationen dazu finden Sie auf der Homepage der Stadt unter www.gleisdorf.at oder bei den MitarbeiterInnen im Servicecenter, Rathausplatz 3.

Aufgrund der Diskussionsverläufe nimmt die Dauer dieser Sitzung einen der vorderen Plätz in der „Gemeinderatsrangliste“ ein. Um 00:16 Uhr durfte ich diesen beschlussreichen Abend offiziell beenden.

Liebe Gleisdorferinnen und Gleisdorfer, ich hoffe mit diesen Fakten konnte ich Sie über die Arbeit des Gemeinderates der Stadt Gleisdorf hinreichend informieren, für weitere Auskünfte stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit herzlichen Grüßen

Christoph Stark

 
 

Sprechtag

Plenarrede zu Standards bei Ladestationen

Energie und Klimaschutz sind wohl die wichtigsten und nachhaltigsten Zukunftsthemen. Wir wissen, hier muss noch viel geschehen! Ein Mosaikstein dazu wurde heute auf den Weg gebracht. Auf Basis der Initiative von Bundesministerin Elli Köstinger, wurde das Gesetz, mit dem einheitliche Standards für E-Ladestationen und alternative Antriebe geschaffen werden, heute mit großer Mehrheit verabschiedet. Es war mir Ehre und Freude, für den Beschluss dieses Gesetzes werben zu dürfen. HIER geht es zur Rede.

Plenarrede zur Baukultur

In der Plenarsitzung durfte ich zum Thema "Baukultur" sprechen – ein Thema, das vielleicht kein großes Breiteninteresse erweckt, das aber allemal große Breitenwirkung hat. Denn Baukultur umgibt uns Tag für Tag, Land auf, Land ab. HIER geht es zur Rede.

62 Sekunden

Peter L. Eppinger präsentiert in 62-Sekunden-Videos alle 62 Abgeordneten des Team Kurz. Hier gibt es das Interview und den Wordrap, zu dem er mich vor einigen Tagen eingeladen hat.

Nationalratswahl 2017

Am Sonntag, den 15.10.017 fiel eine Richtungsentscheidung! SEBASTIAN KURZ und die NEUE ÖVP haben den Sieg errungen und wird einen neuen Weg und neuen Stil in der Politik bewirken!

Das Team für den 15. Oktober 2017

Gemeinsam mit Dr. Karin Ronijak, Ing. Susanne Brandtner und Sarah Schmidjell hatte ich die große Ehre für den Bezirk Weiz Kandidat für die Nationalratswahl am 15. Oktober zu sein. Der Bezirk Weiz hat sich einstimmig zu diesem Team bekannt und geht mit noch nie dagewesener Geschlossenheit in diese Wahlbewegung – für Sebastian Kurz, für einen neuen Weg der Politik!

Die Themen 2015 - 2020

Hier finden Sie all jene Themen, für die mein Team und ich in den kommenden Jahren eintreten und konsequent daran arbeiten werden, diese für unsere Stadt umzusetzen. Dieses Programm ist ein Ergebnis hunderter Hausbesuche, persönlicher Gespräche, zweier Klausuren und vieler inhaltsstarker Diskussionen – ein guter Boden für eine erfolgreiche Zukunft von Gleisdorf!