BürgerInneninformationen 05-2008

Liebe Gleisdorferinnen, liebe Gleisdorfer,

wie immer in der letzten Sitzung des Jahres ging es auch am 15.12.2008 um die Handlungsgrundlage für das kommende Jahr, nämlich um das Budget. Aber auch andere Beschlüsse wurden intensiv diskutiert. Hier eine kurze Zusammenfassung zu Ihrer Information:

Fragestunde
Auch diesmal war die Fragestunde ausgesprochen kurz. Die einzige Anfrage richtete sich nach dem Stand der Dinge rund um das Projekt „Generationenwohnen“. Dazu durfte ich den Gemeinderat über die letzten Sitzungen informieren und auch darüber, dass das Land Steiermark alles daran setzt, dieses Projekt im 4. Quartal 2009 baulich zu starten.

Berichte des Bürgermeisters
Da seit der letzten Sitzung nicht einmal ein Monat vergangen war, waren auch die Berichte über die aktuellen Geschehnisse eher kurz gehalten. Wichtig war es mir über das Konzert des Kammerorchesters und des ChorForums, über das Ende der „KosovArt-Ausstellung“, die jüngsten Entwicklungen rund um die steirischen Gemeindefinanzen, die laufende Arbeit in der Leader-Region und über den Beschluss über das regionale Entwicklungsprogramm etc. zu informieren.

Budget 2009
Berichterstatter Finanzstadtrat Bernhard Braunstein

Im Gegensatz zu anderen Gemeinden geht es Gleisdorf wirtschaftlich gut. Maßgeblich dafür sind im Wesentlichen zwei Faktoren: Die erfolgreichen Unternehmen mit ihren Steuerleistungen und die positive Entwicklung der Einwohnerzahl.

Im ausgeglichen erstellten Budget 2009 sind im Ordentlichen Haushalt Einnahmen und Ausgaben in der Höhe von € 16.907.800,- ausgewiesen, das bedeutet eine Steigerung zum Vorjahr von 5,26 Prozent. Der Personalaufwand liegt wie im Vorjahr bei rund 30 Prozent.

Die wesentlichsten Veränderungen zum Vorjahr liegen in den Bereichen Kinderbetreuung, Jugend und Familie, Sozialhilfeverband, Museum und der Abwasserentsorgung – hier und in einigen anderen Gruppen kommt es zu Ausgabensteigerungen. Minderausgaben bzw. Einnahmensteigerungen gibt es in den Bereichen Kultur, wirtschaftliche Unternehmungen, öffentliche Abgaben und den Ertragsanteilen, die die Stadt vom Bund bekommt. Der Verschulungsgrad ist von 14,09 % auf 11, 14 % (ohne Leasing) bzw. von 22,68 % auf 19,18 % (Berechnungsmethode mit Leasingraten) gesunken.

Im Außerordentlichen Haushalt sind die Renovierung des Rüsthauses, der Umbau der Volksschulen, einige Arbeiten am Sportplatz der Hauptschulen, der Beginn des Projektes „Haus der Musik“, Hochwasserschutz- und Abwasserbeseitigungsvorhaben ebenso gelistet, wie die Neuerrichtung der Öffentlichen WC-Anlage am Hauptplatz, der Ausbau von Fuß- und Radwegen und die Sanierung einiger Gemeindestraßen. Werden alle diese Projekte umgesetzt, geht es dabei um rund 3,8 Millionen Euro.

Die Gemeinderatsfraktionen hatten naturgemäß unterschiedliche Blickwinkel auf den Voranschlag 2009. Während die GRÜNEN, die FPÖ und die ÖVP die Budgetentwicklung positiv beurteilten, sahen die SPÖ-MandatarInnen ihre Wünsche nicht in dem Maße berücksichtigt, dass sie dem Budget zustimmen konnten. Dementsprechend wurde das Budget 2009 mehrheitlich beschlossen.

Detaillierte Informationen zum Budget 2009 finden Sie im Internet unter www.gleisdorf.at.

Mittelfristiger Finanzplan
Auch hier kam es zu einem intensiven Diskurs. Die SPÖ monierte, dass ihr Wunsch nach der Errichtung einer Kinderkrippe im Mittelfristigen Finanzplan nicht ablesbar sei. Diesen Wunsch in Zahlen zu gießen, sah ich nicht als zwingendes Faktum, zumal die jüngste Erhebung in dieser Sache ergab, dass viele Kinder unter drei Jahren bei Tagesmüttern betreut werden und mit diesem Angebot zufrieden sind. Eine effektive Nachfrage nach einer Kinderkrippe gibt es momentan nicht. Auch der Hinweis, dass dieses Strategiepapier kurzfristigen Entwicklungen angepasst werden könne, ermöglichte dennoch keinen einstimmigen Beschluss.

Bericht und Anträge des Finanz- und Rechtsausschusses
Berichterstatter GR DI Dr. Wolfgang Leitner

Einstimmig beschlossen wurden hingegen die Abgabenordnung 2009 und die Aufnahme von Kassenkrediten.

Bericht und Anträge des Ausschusses Soziales, Wohnen und Int. Beziehungen
Berichterstatter GR Wolfgang Wratschgo

Ohne Gegenstimme wurde auch eine Wohnung in der Hartbergerstraße vergeben und die Anpassung der bestehenden Familienförderung für das laufende Jahr beschlossen.

Bericht und Anträge des Ausschusses Jugend und Familie
Berichterstatterin GR Tamara Niederbacher

Ausgehend vom Dringlichkeitsantrag der SPÖ im Sommer wurde die Form, wie Familien bestmöglich unterstützt werden können, oftmals und ausreichend diskutiert. In dieser Sitzung stellte Tamara Niederbacher die Familiensozialpakete vor, die aus den Teilen „Schulstart“ und „Vereinsscheck“ besteht – alle Infos dazu entnehmen Sie bitte dem Stadtjournal und/oder der Homepage der Stadt.

Nach einer doch heftigen inhaltlichen Auseinandersetzung wurden die beiden Pakete schließlich mit den Stimmen der ÖVP, der FPÖ und der GRÜNEN beschlossen. Die SPÖ versagte die Zustimmung, da man sich gegen eine soziale Staffelung bzw. den Einzug einer Einkommensgrenze ausgesprochen hatte.

Bericht und Anträge der gemeinderätlichen Personalkommission
Berichterstatterin GR Ing. Josef Wurm

Ein Tagesordnungspunkt im öffentlichen Teil wurde mangels Aussicht auf einen Konsens vertagt, im nicht öffentlichen Teil wurden hingegen alle Personalangelegenheiten einstimmig befürwortet.

Liebe Gleisdorferinnen und Gleisdorfer, hiermit darf ich die Gemeinderatsinformationen für das Jahr 2008 abschließen. Es freut mich, wenn ich Ihnen damit einen Einblick in kommunalpolitische Geschehen bieten konnte, für weitere Informationen stehe ich Ihnen wie immer gerne zur Verfügung.

Namens des gesamten Gemeinderates wünsche ich Ihnen ein gutes und glückliches Jahr 2009!

Ihr

Christoph Stark
Bürgermeister

 
 

Gemeinderatssitzung

Über die wichtigsten Diskussionspunkte und die Beschlüsse der letzten Gemeinderatssitzung vom 27.03.2018 können Sie HIER mehr erfahren.

LESEFESTIVAL: LESUNG MIT NIKI GLATTAUER

Schule war gestern, diesmal geht es um den Rest des Lebens. Bestsellerautor Niki Glattauer, nebenberuflich berühmtester Schuldirektor Österreichs, legt in seiner neuen Satire "Ende der Kreidezeit" den Kreidefinger auf die Wunden unserer digitalen Irrwitz-Gesellschaft: Navis mit bitterbösem Eigenleben, Do-it-Yourself-Kassen im Supermark ohne t, Callcenter in Kalkutta, ländliche Orte ohne Kerne, und – wohin man starrt – Handys, Handys, Handys.


27. April 2018, 19:00 Uhr, forumKLOSTER

LESEFESTIVAL: VORTRAG UND LESUNG VON JOHANNES HUBER

In seinem Buch "Baupläne der Schöpfung" vertritt der Mediziner und Theologe Univ.-Prof. DDr. Johannes Huber die provokante These, dass es intellektuell redlich ist, wenn gläubige Menschen die Entstehung dieser Welt mit einer Gottesvorstellung in Zusammenhang bringen.

Univ.-Prof. DDr. Johannes C. Huber, geb. 1946. Dr. theol., Dr. med., Leiter der Klinischen Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin der Universität Wien.1973–1983 Erzbischöflicher Sekretär bei Kardinal Franz König. 1987 Visiting-Professor an der George Washington University, der John Hopkins-University und der Georgetown University, USA. 2001–Juni 2007 Vorsitzender der österreichischen Bioethik-Kommission.

26. April 2018, 19:00 Uhr, forumKLOSTER

WEINVERKOSTUNG MIT STARWINZER MARTIN NITTNAUS

Ein Tipp für Weinliebhaber:

Starwinzer Martin Nittnaus gastiert mit seinen edlen Tropfen im Genusshandwerk im forumKloster. Alle Infos dazu unter http://genusshandwerk.com/.

26. April 2018, ab 16.00 Uhr geöffnet, Genusshandwerk im Kloster




LESEFESTIVAL: KRIMI-LESUNG MIT CLAUDIA ROSSBACHER

Im Rahmen des "Buchfink" – Lesefestivals der Region Gleisdorf liest erfolgreiche Krimiautorin Claudia Rossbacher aus ihrem Buch "Steirerquell - Sandra Mohrs achter Fall" .

Musik: Stefan Matl, Akkordeon
24. April 2018, 19:00 Uhr, Schloss Freiberg

Karten
Info-Büro Gleisdorf, Tel. 0800/312512, alle Raiffeisenbanken Stmk., www.oeticket.com, Buchhandlung Plautz, Stadtbücherei Gleisdorf, Öffentliche Bücherei Nitscha
freie Sitzplatzwahl, VVK € 10,- / AK € 13,-

BUCHFINK - LESEFESTIVAL DER REGION GLEISDORF

Die Stadtgemeinde Gleisdorf wird von Sonntag, 22. April bis Freitag, 27. April 2018 zum 2. Mal ein Lesefestival veranstalten, welches in Kooperation mit der Stadtbücherei Gleisdorf, der Öffentlichen Bücherei Nitscha und der Buchhandlung Plautz konzipiert und durchgeführt wird. 2018 wird das Lesefestival auf die gesamte Kleinregion ausgedehnt. Auch die Schulen und Kindergärten von Gleisdorf, Albersdorf-Prebuch, Hofstätten und Ludersdorf-Wilfersdorf sowie weitere Einrichtungen der Kleinregion Gleisdorf bringen sich in die Programmgestaltung ein.

Nähere Infos unter www.gleisdorf.at/buchfink2018

GENUSSWOCHEN IM GENUSSHANDWERK

Zu den Genusswochen lädt das Genusshandwerk vom 17. April 2018 bis 28. April 2018 im forumKloster ein.

Vom 17.04. bis 21.04.2018 freuen wir uns auf Pretterhofer‘s Steirerwochen“, Kurt Pretterhofer kocht persönlich für Sie. Und vom 24.04. bis 28.04.2018 heißt es „Riegerbauer goes to Gleisdorf“.

Pflegestammtisch

Der Gleisdorfer Pflegstammtisch bietet bei freiem Eintritt Informationen und Hilfe für Angehörige, die pflegen, betreuen oder sich darauf vorbereiten. Dabei gibt es Tipps und Tricks in der Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger von Betroffenen für Betroffene.

26.04.2018, 19 Uhr, Servicecenter, Sitzungssaal, Rathausplatz 3, 8200 Gleisdorf

Eine Initiative vom Ausschuss für Soziales & Wohnen: Stadträtin Philippine Hierzer und Karina Kropf-Lagler, BSc

Nationalratswahl 2017

Am Sonntag, den 15.10.017 fiel eine Richtungsentscheidung! SEBASTIAN KURZ und die NEUE ÖVP haben den Sieg errungen und wird einen neuen Weg und neuen Stil in der Politik bewirken!

Das Team für den 15. Oktober 2017

Gemeinsam mit Dr. Karin Ronijak, Ing. Susanne Brandtner und Sarah Schmidjell hatte ich die große Ehre für den Bezirk Weiz Kandidat für die Nationalratswahl am 15. Oktober zu sein. Der Bezirk Weiz hat sich einstimmig zu diesem Team bekannt und geht mit noch nie dagewesener Geschlossenheit in diese Wahlbewegung – für Sebastian Kurz, für einen neuen Weg der Politik!

Die Themen 2015 - 2020

Hier finden Sie all jene Themen, für die mein Team und ich in den kommenden Jahren eintreten und konsequent daran arbeiten werden, diese für unsere Stadt umzusetzen. Dieses Programm ist ein Ergebnis hunderter Hausbesuche, persönlicher Gespräche, zweier Klausuren und vieler inhaltsstarker Diskussionen – ein guter Boden für eine erfolgreiche Zukunft von Gleisdorf!