Eintrag vom 5.7.2018, 22 Uhr 54

Arbeitszeit-Flexibilisierung ist beschlossen

Mehr als 6 Stunden nahm heute die sehr hitzig geführte Debatte zur Arbeitszeitflexibilisierung im Parlament ein. Da gingen die Wogen und emotionale Diskussionen hoch. Während die Regierungsseite mantraartig wiederholte, welche Vorteile dieses Gesetz mit sich bringt, hing die Opposition in der argumentativen Dauerschleife, wie furchtbar diese neue Regelung seien. Fakt ist:

  • Arbeitszeiten können künftig leichter als bisher an die modernen Lebensrealitäten von Arbeitnehmern und Arbeitgebern angepasst werden
  • Der 8-Stunden-Tag und die 40-Stunden-Woche bleiben als Normalarbeitszeit bestehen.
  • Darüber hinaus können ArbeitnehmerInnen ab 01.09.2018 auch länger arbeiten – maximal 12 Stunden pro Tag oder 60 Stunden pro Woche.
  • Für die 11. und 12. Arbeitsstunde gilt eine gesetzliche Freiwilligkeitsgarantie, sie können ohne Angabe von Gründen abgelehnt werden.
  • Die ArbeitnehmerInnen entscheiden auch, wie diese abgegolten werden sollen. Das ermöglicht auch häufiger die 4-Tage-Woche als bisher.
  • Im Schnitt darf in 17 Wochen aber nicht mehr als 48 Stunden gearbeitet werden, das war jetzt schon geltendes EU Recht und wird auch in Zukunft so bleiben.
  • Kollektivvertragliche Regelungen der Normalarbeitszeit und Überstundenzuschläge bleiben - ebenso wie diesbezügliche Betriebsvereinbarungen – in Kraft.

Die Arbeitsrealität wird ab September 2018 zeigen, dass wir wegen dieser Anpassung nicht in das Mittelalter zurückfallen, sondern dass sich für einen großen Anteil von ArbeitnehmerInnen gar nichts ändern wird, für einen anderen Teil kann sich die Arbeitswelt flexibler gestalten.

Die Arbeitszeitflexibilisierung war aber nur einer von vielen Beschlüssen in dieser Sitzung, die in Summe 22 Tagesordnungspunkte umfasste und an deren Ende sich Nationalratspräsident Mag. Wolfgang Sobotka mit einem umfassenden Schlusswort an das Hohe Haus wandte. In diesem dankte er den MitarbeiterInnen der Parlamentsdirektion, den Abgeordneten für viele interessante Diskussionen, den Klubs und ihren Obleuten, vergaß aber auch nicht, die Würde des Hauses einzumahnen, da in den letzten Monaten auch die eine oder andere Grenzüberschreitung stattfand.

Starke Worte, die am Ende aber zu dem führten, was von vielen mit Freude erwartet wurde: Das Verkünden des Endes der Sitzung und die besten Wünsche für einen erholsamen Sommer. Das Parlament hat nun sitzungsfreie Zeit, wenn man von den Einführungstagen der Untersuchungsausschüsse absieht.

Und jetzt geht es nach Hause. Ich freue mich sehr auf meine liebe Frau und ein paar gemeinsame Tage!

Kommentar schreiben Aufrufe: 729
 
 
 

Lesung Andrea Wolfmayr

ANDREA WOLFMAYR "JACK UND ICH"

Datum: 24. September 2018Beginn: 19:00 UhrOrt: Buchhandlung Plautz Sparkassenplatz 2
8200 Gleisdorf

Inklusion gelebt

Pflegestammtisch

Kinder- und Familienmesse

Plenarrede zu Standards bei Ladestationen

Energie und Klimaschutz sind wohl die wichtigsten und nachhaltigsten Zukunftsthemen. Wir wissen, hier muss noch viel geschehen! Ein Mosaikstein dazu wurde heute auf den Weg gebracht. Auf Basis der Initiative von Bundesministerin Elli Köstinger, wurde das Gesetz, mit dem einheitliche Standards für E-Ladestationen und alternative Antriebe geschaffen werden, heute mit großer Mehrheit verabschiedet. Es war mir Ehre und Freude, für den Beschluss dieses Gesetzes werben zu dürfen. HIER geht es zur Rede.

Plenarrede zur Baukultur

In der Plenarsitzung durfte ich zum Thema "Baukultur" sprechen – ein Thema, das vielleicht kein großes Breiteninteresse erweckt, das aber allemal große Breitenwirkung hat. Denn Baukultur umgibt uns Tag für Tag, Land auf, Land ab. HIER geht es zur Rede.

62 Sekunden

Peter L. Eppinger präsentiert in 62-Sekunden-Videos alle 62 Abgeordneten des Team Kurz. Hier gibt es das Interview und den Wordrap, zu dem er mich vor einigen Tagen eingeladen hat.

Nationalratswahl 2017

Am Sonntag, den 15.10.017 fiel eine Richtungsentscheidung! SEBASTIAN KURZ und die NEUE ÖVP haben den Sieg errungen und wird einen neuen Weg und neuen Stil in der Politik bewirken!

Das Team für den 15. Oktober 2017

Gemeinsam mit Dr. Karin Ronijak, Ing. Susanne Brandtner und Sarah Schmidjell hatte ich die große Ehre für den Bezirk Weiz Kandidat für die Nationalratswahl am 15. Oktober zu sein. Der Bezirk Weiz hat sich einstimmig zu diesem Team bekannt und geht mit noch nie dagewesener Geschlossenheit in diese Wahlbewegung – für Sebastian Kurz, für einen neuen Weg der Politik!

Die Themen 2015 - 2020

Hier finden Sie all jene Themen, für die mein Team und ich in den kommenden Jahren eintreten und konsequent daran arbeiten werden, diese für unsere Stadt umzusetzen. Dieses Programm ist ein Ergebnis hunderter Hausbesuche, persönlicher Gespräche, zweier Klausuren und vieler inhaltsstarker Diskussionen – ein guter Boden für eine erfolgreiche Zukunft von Gleisdorf!