MEINE MEINUNG

Auf den folgenden Seiten finden Sie alle meine Statements aus den Ausgaben des Stadtjournals und den Zeitungen der ÖVP Gleisdorf.


   

Stadtjournal September 2016

Sommer ist’s – und was machen die MitarbeiterInnen der Stadt?

Sommerzeit ist Urlaubszeit. Diese Aussage stimmt Gott sei Dank für viele Menschen, denen ein Urlaub verdienter Weise vergönnt ist. Auch die MitarbeiterInnen der Stadt konsumieren ihren Urlaub zum Teil in der schönen Zeit. Für viele KollegInnen ist aber der Sommer auch jene Zeit, in der es nicht nur sprichwörtlich, sondern ganz real „heiß her geht“.

Wellenbad

Dass das Wellenbad im Sommer durch die MitarbeiterInnen der Stadt und vielen FerialpraktikantInnen betreut wird, ist natürlich sonnenklar. Wann, wenn nicht an jenen Tagen, an denen es der Sommer gut mit uns meint. Für die betroffenen KollegInnen bedeutet dies Dienst von früh bis spät. Denn der Dienst beginnt in der Regel deutlich vor dem Badebeginn und endet, wenn schon lange der letzte Gast das Areal verlassen hat. Schließlich ist es uns ein Anliegen, dass an jedem neuen Badetag unser Wellenbad in frischem Glanz erstrahlt!

Kindergärten & Sommerhort

Auch in den Kinderbetreuungseinrichtungen ist nur kurz Sommerpause. Während die Kindergärten Nitscha und Laßnitzthal die Sommerferien geschlossen haben, hatte der Kindergarten in Labuch vier Wochen geöffnet. Das größte Sommerangebot, wo auch alle Betreuungsbedürfnisse aus den Ortsteilen gebündelt werden, findet sich im Kindergarten und der Kinderkrippe im Haus des Kindes und im Sommerhort der Volksschule. Alle diese Einrichtungen haben acht Wochen geöffnet und nur in der letzten Woche vor dem Herbststart zum Zwecke der Generalreinigung und Vorbereitung auf das neue Betriebsjahr geschlossen.

Gleichzeitig laufen die Vorbereitungen in der Neugasse auf Hochtouren. Dort, wo seit Jänner 2015 die 25 Asylwerber untergebracht waren, eröffnet mit 12. September wieder ein ein-gruppiger Ganztageskindergarten, der im Betriebsjahr 2017/2018 aller Wahrscheinlichkeit nach zwei-gruppig geführt werden wird. Viele der anstehenden Arbeiten werden von den Mitarbeitern des Wirtschaftshofes ausgeführt, die Organisation, Planung und Betreuung liegen in den Händen der Kindergartenabteilung und des Bauamtes der Stadt.

Sanierung der Neuen Mittelschule

Die meisten der Sanierungsarbeiten werden von Firmen ausgeführt. Einige wertvolle Hilfsdienste (z.B. Abräumen der alten Fassade) haben unsere Asylwerber unter Aufsicht des Wirtschaftshofes übernommen. Nur so konnten wir den Zeitplan dieser Sanierung halten.

Reparaturen an vielen Orten

Auch in vielen anderen Liegenschaften und Gebäuden der Stadt wird der Sommer genutzt, um kleinere und größere Sanierungen und Reparaturen durchzuführen. Auch hier sind die Mitarbeiter des Wirtschaftshofes die Spezialisten in allen Gewerken.

Es blüht und gedeiht

Und weil es oft sehr warm bzw. heiß war und es auch regelmäßig geregnet hat, hatten auch die MitarbeiterInnen der Gärtnerei sprichwörtlich alle Hände voll zu tun. Mit viel Fleiß und Engagement blüht unsere Stadt an allen Ecken und Enden.

Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen MitarbeiterInnen bedanken, die während des Sommers dafür gesorgt haben, dass das nie endende „Alltagsgeschäft“, aber vor allem dieses große Programm abgearbeitet werden konnte und die einzelnen Angebote der Stadt mit Herbst wieder oder neu für Sie, liebe MitbürgerInnen, startklar sind.

Ihnen allen wünsche ich einen guten Start in dieses bereits wieder vor uns liegende vierte Quartal dieses Jahres. Besonders drücke ich den ganz jungen Damen und Herren die Daumen, die heuer zum ersten Mal den Kindergarten oder auch die Schule besuchen. Alles Gute für diesen neuen Lebensabschnitt!

Herzliche Grüße!

Christoph Stark

 
 
 

Gemeinderatssitzung

Über die wichtigsten Diskussionspunkte und die Beschlüsse der letzten Gemeinderatssitzung vom 27.03.2018 können Sie HIER mehr erfahren.

LESEFESTIVAL: LESUNG MIT NIKI GLATTAUER

Schule war gestern, diesmal geht es um den Rest des Lebens. Bestsellerautor Niki Glattauer, nebenberuflich berühmtester Schuldirektor Österreichs, legt in seiner neuen Satire "Ende der Kreidezeit" den Kreidefinger auf die Wunden unserer digitalen Irrwitz-Gesellschaft: Navis mit bitterbösem Eigenleben, Do-it-Yourself-Kassen im Supermark ohne t, Callcenter in Kalkutta, ländliche Orte ohne Kerne, und – wohin man starrt – Handys, Handys, Handys.


27. April 2018, 19:00 Uhr, forumKLOSTER

LESEFESTIVAL: VORTRAG UND LESUNG VON JOHANNES HUBER

In seinem Buch "Baupläne der Schöpfung" vertritt der Mediziner und Theologe Univ.-Prof. DDr. Johannes Huber die provokante These, dass es intellektuell redlich ist, wenn gläubige Menschen die Entstehung dieser Welt mit einer Gottesvorstellung in Zusammenhang bringen.

Univ.-Prof. DDr. Johannes C. Huber, geb. 1946. Dr. theol., Dr. med., Leiter der Klinischen Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin der Universität Wien.1973–1983 Erzbischöflicher Sekretär bei Kardinal Franz König. 1987 Visiting-Professor an der George Washington University, der John Hopkins-University und der Georgetown University, USA. 2001–Juni 2007 Vorsitzender der österreichischen Bioethik-Kommission.

26. April 2018, 19:00 Uhr, forumKLOSTER

WEINVERKOSTUNG MIT STARWINZER MARTIN NITTNAUS

Ein Tipp für Weinliebhaber:

Starwinzer Martin Nittnaus gastiert mit seinen edlen Tropfen im Genusshandwerk im forumKloster. Alle Infos dazu unter http://genusshandwerk.com/.

26. April 2018, ab 16.00 Uhr geöffnet, Genusshandwerk im Kloster




LESEFESTIVAL: KRIMI-LESUNG MIT CLAUDIA ROSSBACHER

Im Rahmen des "Buchfink" – Lesefestivals der Region Gleisdorf liest erfolgreiche Krimiautorin Claudia Rossbacher aus ihrem Buch "Steirerquell - Sandra Mohrs achter Fall" .

Musik: Stefan Matl, Akkordeon
24. April 2018, 19:00 Uhr, Schloss Freiberg

Karten
Info-Büro Gleisdorf, Tel. 0800/312512, alle Raiffeisenbanken Stmk., www.oeticket.com, Buchhandlung Plautz, Stadtbücherei Gleisdorf, Öffentliche Bücherei Nitscha
freie Sitzplatzwahl, VVK € 10,- / AK € 13,-

BUCHFINK - LESEFESTIVAL DER REGION GLEISDORF

Die Stadtgemeinde Gleisdorf wird von Sonntag, 22. April bis Freitag, 27. April 2018 zum 2. Mal ein Lesefestival veranstalten, welches in Kooperation mit der Stadtbücherei Gleisdorf, der Öffentlichen Bücherei Nitscha und der Buchhandlung Plautz konzipiert und durchgeführt wird. 2018 wird das Lesefestival auf die gesamte Kleinregion ausgedehnt. Auch die Schulen und Kindergärten von Gleisdorf, Albersdorf-Prebuch, Hofstätten und Ludersdorf-Wilfersdorf sowie weitere Einrichtungen der Kleinregion Gleisdorf bringen sich in die Programmgestaltung ein.

Nähere Infos unter www.gleisdorf.at/buchfink2018

GENUSSWOCHEN IM GENUSSHANDWERK

Zu den Genusswochen lädt das Genusshandwerk vom 17. April 2018 bis 28. April 2018 im forumKloster ein.

Vom 17.04. bis 21.04.2018 freuen wir uns auf Pretterhofer‘s Steirerwochen“, Kurt Pretterhofer kocht persönlich für Sie. Und vom 24.04. bis 28.04.2018 heißt es „Riegerbauer goes to Gleisdorf“.

Pflegestammtisch

Der Gleisdorfer Pflegstammtisch bietet bei freiem Eintritt Informationen und Hilfe für Angehörige, die pflegen, betreuen oder sich darauf vorbereiten. Dabei gibt es Tipps und Tricks in der Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger von Betroffenen für Betroffene.

26.04.2018, 19 Uhr, Servicecenter, Sitzungssaal, Rathausplatz 3, 8200 Gleisdorf

Eine Initiative vom Ausschuss für Soziales & Wohnen: Stadträtin Philippine Hierzer und Karina Kropf-Lagler, BSc

Nationalratswahl 2017

Am Sonntag, den 15.10.017 fiel eine Richtungsentscheidung! SEBASTIAN KURZ und die NEUE ÖVP haben den Sieg errungen und wird einen neuen Weg und neuen Stil in der Politik bewirken!

Das Team für den 15. Oktober 2017

Gemeinsam mit Dr. Karin Ronijak, Ing. Susanne Brandtner und Sarah Schmidjell hatte ich die große Ehre für den Bezirk Weiz Kandidat für die Nationalratswahl am 15. Oktober zu sein. Der Bezirk Weiz hat sich einstimmig zu diesem Team bekannt und geht mit noch nie dagewesener Geschlossenheit in diese Wahlbewegung – für Sebastian Kurz, für einen neuen Weg der Politik!

Die Themen 2015 - 2020

Hier finden Sie all jene Themen, für die mein Team und ich in den kommenden Jahren eintreten und konsequent daran arbeiten werden, diese für unsere Stadt umzusetzen. Dieses Programm ist ein Ergebnis hunderter Hausbesuche, persönlicher Gespräche, zweier Klausuren und vieler inhaltsstarker Diskussionen – ein guter Boden für eine erfolgreiche Zukunft von Gleisdorf!