MEINE MEINUNG

Auf den folgenden Seiten finden Sie alle meine Statements aus den Ausgaben des Stadtjournals und den Zeitungen der ÖVP Gleisdorf.


   

Stadtjournal Februar 2017

Brauchen wir die Allgemeine Sonderschule?

Schon im letzten Jahr ist im Rahmen der Diskussion rund um den Begriff „Inklusion“ immer wieder die Rede davon gewesen, dass mit der vollständigen Umsetzung der Inklusion auch die Allgemeinen Sonderschulen abgeschafft würden. Mit zunehmender Dauer dieses Diskurses sind die Stimmen, die eine Schließung dieser Einrichtung verlangten, leiser geworden. Nun unternahm Bildungsministerin Sonja Hammerschmidt jüngst wieder einen öffentlich-medialen Vorstoß und meinte, dass es mittelfristig das Ziel sei, dass wir keine Sonderschulen (ASO) mehr brauchen. Bis dahin müsse es aber ein guter Prozess sein.

Ich für meinen Teil will mich sicher keiner Schulreform verschließen, die diesen Namen verdient hat. Einiges ist da ja im Kommen, vieles mehr wäre vielleicht nötig. Ich bin auch weder Schulexperte noch Pädagoge, aber dennoch ist es meine feste Überzeugung, dass ich die Schließung der Sonderschulen für einen echten und schweren Fehler halte.

Warum? Die Sonderschule Gleisdorf besuchen z.B. ca. 35 SchülerInnen. Manche mit besonderen Bedürfnissen, aber auch mehrfach schwerstbehinderte Kinder sind hier dabei. Und allesamt haben sie etwas gemeinsam: Ihre Eltern(!) haben sich nach Prüfung aller Optionen – auch jener der Integration in das Regelschulsystem – für diese Schule entschieden, weil sie davon überzeugt sind, dass ihre Kinder hier am besten aufgehoben und betreut werden.

Aus rein wirtschaftlicher Sicht würde bei einer Schließung der ASO Gleisdorf ein Schulgebäude frei, wodurch sich die Schulerhaltungskosten senken würden. Aus menschlicher Sicht steuern wir hier aus meiner Sicht mit Anlauf einem Rückschritt entgegen. Denn dass es in allen Schulen, wo all diese Kinder dann betreut werden, das notwendige pädagogische Personal geben wird, halte ich für eine vollkommene Illusion. Und wem ist dann gedient? Den betroffenen Kindern, ihren Eltern, den MitschülerInnen und den eingesetzten PädagogInnen mit Sicherheit nicht.

Darum werde ich aus menschlicher Überzeugung heraus alles dafür unternehmen, dass die ASO Gleisdorf mit ihrem besonderen und weithin bekannten Angebot erhalten bleibt. Und hier ist jede Unterstützung herzlich willkommen.

 
 
 

Plenarrede zu Standards bei Ladestationen

Energie und Klimaschutz sind wohl die wichtigsten und nachhaltigsten Zukunftsthemen. Wir wissen, hier muss noch viel geschehen! Ein Mosaikstein dazu wurde heute auf den Weg gebracht. Auf Basis der Initiative von Bundesministerin Elli Köstinger, wurde das Gesetz, mit dem einheitliche Standards für E-Ladestationen und alternative Antriebe geschaffen werden, heute mit großer Mehrheit verabschiedet. Es war mir Ehre und Freude, für den Beschluss dieses Gesetzes werben zu dürfen. HIER geht es zur Rede.

Plenarrede zur Baukultur

In der Plenarsitzung durfte ich zum Thema "Baukultur" sprechen – ein Thema, das vielleicht kein großes Breiteninteresse erweckt, das aber allemal große Breitenwirkung hat. Denn Baukultur umgibt uns Tag für Tag, Land auf, Land ab. HIER geht es zur Rede.

62 Sekunden

Peter L. Eppinger präsentiert in 62-Sekunden-Videos alle 62 Abgeordneten des Team Kurz. Hier gibt es das Interview und den Wordrap, zu dem er mich vor einigen Tagen eingeladen hat.

Nationalratswahl 2017

Am Sonntag, den 15.10.017 fiel eine Richtungsentscheidung! SEBASTIAN KURZ und die NEUE ÖVP haben den Sieg errungen und wird einen neuen Weg und neuen Stil in der Politik bewirken!

Das Team für den 15. Oktober 2017

Gemeinsam mit Dr. Karin Ronijak, Ing. Susanne Brandtner und Sarah Schmidjell hatte ich die große Ehre für den Bezirk Weiz Kandidat für die Nationalratswahl am 15. Oktober zu sein. Der Bezirk Weiz hat sich einstimmig zu diesem Team bekannt und geht mit noch nie dagewesener Geschlossenheit in diese Wahlbewegung – für Sebastian Kurz, für einen neuen Weg der Politik!

Die Themen 2015 - 2020

Hier finden Sie all jene Themen, für die mein Team und ich in den kommenden Jahren eintreten und konsequent daran arbeiten werden, diese für unsere Stadt umzusetzen. Dieses Programm ist ein Ergebnis hunderter Hausbesuche, persönlicher Gespräche, zweier Klausuren und vieler inhaltsstarker Diskussionen – ein guter Boden für eine erfolgreiche Zukunft von Gleisdorf!